> HOME     I     > MANDATE     I     > KARRIERE     I     > STANDORTE     I    > RECHTLICHE HINWEISE

banner
BildBildBildBild

Alle Beiträge oder Urteile sind einzelfallbezogen, sie treffen keine allgemeinen Aussagen und
ersetzen keine Rechtsberatung.

Beteiligungsangebot 79
MS „Beluga Nomination“,
MS „Beluga Navigation“
LG Bremen verurteilt Bank
rr/Berlin 30.05.2013 > mehr

Kanzlei Renner bundeweit
> Kontakt

Wichtige Hinweise
Das Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding ist nach unserer Ansicht ein seriöser Partner am Fondsmarkt. Dennoch traten um eine einzelne Gesellschaft Umstände ein bzw. erging eine gerichtliche Entscheidung, über die informiert wird, die jedoch ihre Ursachen in Pflichtverletzungen Dritter finden und keine Rückschlüsse auf die betroffene oder andere Gesellschaften zulassen.


Unsere häufigsten Themen
Immobilienfonds > mehr
Lebensversicherungsfonds > mehr
Medienfonds > mehr
Schiffsfonds > mehr
Prospekthaftung > mehr
Rückvergütungen > mehr
Schiffsfondsinsolvenzen > mehr
Schrottimmobilien > mehr


banner
> Übersicht Kapitalanlagenrecht 

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22

renner.ralf@kanzlei-renner.de
Bild

Rechtliche Hinweise

Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie
ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de

 

 

DFH Deutsche Fonds Holding
Das Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding wurde im Jahre 1992 gegründet. Das Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding platzierte und verwaltet nach eigenen Angaben am deutschen Beteiligungsmarkt geschlossene Fonds für 40.000 Anleger in diversen Anlageklassen, z.B. Immobilienfonds und Vermögensstrukturfonds, wobei letztere ihrerseits in unterschiedlichen Sachwertklassen investieren, so z.B. national und international in Immobilien, in erneuerbare Energien, in Flugzeuge und in Schiffe etc.

Exemplarisch sind das:

Immobilienfonds
- DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf
DFH 98 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
- DFH Immobilienfonds 97 „Fürstenhof“ Frankfurt am Main
DFH 97 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 96 DFH Immobilienfonds Börse/Landesjustizzentrum, Stuttgart
DFH 96 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 95 DFH Immobilienfonds Bürogebäude „Das Auge“‚ Darmstadt
DFH Beteiligungsgesellschaft Auge mbH & Co. Nr. 95 KG
- Beteiligungsangebot 90 DFH Immobilienfonds Bürogebäude Friedrichstraße, Stuttgart
DFH Stuttgart GmbH & Co. Nr. 90 KG
- Beteiligungsangebot 89 DFH Immobilienfonds Bürogebäude „ Kö“,Düsseldorf
DFH Königsallee GmbH & Co. Nr. 89 KG
- Beteiligungsangebot 82 DFH Denkmalfonds Deutschland Zentrale AOK-Bundesverband, Berlin
DFH Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 12 mbH & Co. Beteiligungsgesellschaft Berlin KG
- Beteiligungsangebot 81 DFH Wohnstiftfonds Augustinum Killesberg, Stuttgart
DFH Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 9 mbH & Co. Beteiligungsgesellschaft Augustinum KG
- Beteiligungsangebot 80 Büro- und Laborgebäude Staatliches Umweltamt, Bonn
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 7 mbH & Co. Beteiligungsgesellschaft Godesberger Allee KG
- Beteiligungsangebot 78 Dienstleistungszentrum Hamburger Sparkasse und Bürogebäude Landesbank Baden-Württemberg
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 8 mbH & Co. Objekte Stuttgart & Hamburg KG
- Beteiligungsangebot 76 Büro- und Verwaltungscenter Bundesrepublik Deutschland, Bonn
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 6 mbH & Co. Beteiligungsgesellschaft Bonn KG
- Beteiligungsangebot 75 Sixt Garden Offices
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 5 mbH & Co. Objekt München/Pullach KG
- Beteiligungsangebot 73 DaimlerChrysler Global Training Center/SchwabenGalerie, Stuttgart
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 4 mbH & Co. Objekt Stuttgart-Vaihingen KG
- Beteiligungsangebot 64 Central Park Frankfurt am Main
DCSF Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 1 mbH & Co. Objekt Central Park KG
- Beteiligungsangebot 51 Bürogebäudekomplex „Historische Wagenhalle“, Bonn
Fides Immobilien-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Projekt Nr. 4 KG
- Beteiligungsangebot 60 Bürocenter Hewlett-Packard
DCCS Immobilien Verwaltungsgesellschaft Nr. 1 mbH & Co. Objekt Aschheim-Dornach KG
- Beteiligungsangebot 59 Finanzzentrum DaimlerChrysler Bank/Bürocenter Deutsche Telekom
Genero Immobilien-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Projekt Stuttgart/Bonn KG
- Beteiligungsangebot 44 Verwaltungsgebäude für Citicorp of North America, Inc. in New Jersey, USA, US Fund Sylvan Avenue, L. P.
- Beteiligungsangebot 34 Büro- und Verwaltungsgebäude am Spittelmarkt, Berlin-Mitte
LOVOR Grundstücks-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG i. L
- Beteiligungsangebot 87 Indien Immobilien-Portfolio Indienfonds II
Immobilien Development Indien II GmbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 83 Indien Immobilien-Portfolio Indienfonds I
Immobilien Development Indien I GmbH & Co. KG

Vermögensstrukturfonds
- DFH Vermögensstrukturfonds 100 Sachwerte I
DFH 100 Sachwerte I GmbH & Co. KG, DFH 100 Sachwerte II GmbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 99 DFH Vermögensstrukturfonds Substantio
DFH 99 Substantio II GmbH & Co. KG, DFH 99 Substantio III GmbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 91 DFH Vermögensstrukturfonds Concentio 2010/2011
DFH Concentio IV GmbH & Co. Nr. 91 KG, DFH Concentio V GmbH & Co. Nr. 91 KG
- Beteiligungsangebot 86 DFH Vermögensstrukturfonds Constantia
DFH Constantia I GmbH & Co. Nr. 86 KG, DFH Constantia II GmbH & Co. Nr. 86 KG, DFH Constantia III GmbH & Co. Nr. 86 KG
- Beteiligungsangebot 85 DFH Vermögensstrukturfonds Concentio 2008
DFH Concentio I GmbH & Co. Nr. 85 KG, DFH Concentio II GmbH & Co. Nr. 85 KG, DFH Concentio III GmbH & Co. Nr. 85 KG

Ansparplan
- Beteiligungsangebot 92 DFH Ansparplan Concentio
DFH Ansparplan I GmbH & Co. Nr. 92 KG, DFH Ansparplan II GmbH & Co. Nr. 92 KG

Schiffsfonds
- Beteiligungsangebot 79 Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“, MS „Beluga Navigation“
MS „Neele“ Shipping GmbH & Co. KG, MS „Marie“ Shipping GmbH & Co. KG > mehr

Medienfonds
- Beteiligungsangebot 77 Herstellung von internationalen Filmproduktionen
MERADIN Zweite Productions GmbH & Co. KG
- Beteiligungsangebot 74 Herstellung von internationalen Filmproduktionen
MERADIN Productions GmbH & Co. KG

Mobilienfonds
- Beteiligungsangebot 45 Reisezugwagen für die Belgische Staatsbahn – SNCB
Eventus Mobilien-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Projekt Nr. 2 KG
- Beteiligungsangebot 40 Hochgeschwindigkeitszüge für die Belgische Staatsbahn – SNCB
Beatu s Mobilien-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Projekt Nr. 1 KG
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de


Einzelfallübersicht
Das Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding ist nach unserer Ansicht ein seriöser Partner am Fondsmarkt. Dennoch traten um eine einzelne Gesellschaft Umstände ein bzw. erging eine gerichtliche Entscheidung, über die informiert wird, die jedoch ihre Ursachen in Pflichtverletzungen Dritter finden und keine Rückschlüsse auf die betroffene oder andere Gesellschaften zulassen.


Beteiligungsangebot 79 Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“, MS „Beluga Navigation“:
Landgericht Bremen verurteilt Bank zum Schadensersatz

rr/Berlin 30.05.2013
Das Landgericht Bremen hatte in einer Angelegenheit eines Anlegers zu entscheiden, der in einem Schiffsfonds, dem Beteiligungsangebot 79 Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“, MS „Beluga Navigation“ der DFH Deutsche Fonds Holding, investierte. Die Ausgangssituation war, dass eine Bankmitarbeiterin dem Anleger die Schiffsbeteiligung vorstellte. Der Anleger beanstandete im Zuge des Verfahrens, dass er nicht hinreichend über die Vermittlungsprovisionen, sogenannte kick-back-Zahlungen, informiert wurde. Der Anleger berief sich u.a. darauf, dass sich in diesen Zusammenhängen aus dem Emissionsprospekt auch nichts erkenntnisreiches ergab. Das Gericht entschied, dass die Bank die Pflichten aus dem Anlageberatungsvertrag verletzte. Nach der Ansicht des Gerichts ist ein Bankmitarbeiter dazu verpflichtet, im Zuge einer Anlageberatung auf Rückvergütungen hinreichend hinzuweisen. Das Gericht ließ auch die Argumentation nicht zu, dass angeblich aus dem Emissionsprospektes die allgemeinen Vertriebskosten zu entnehmen seien. Denn nach den Feststellungen des Gerichts lässt sich dabei nicht entnehmen, dass ein Teil der Vertriebskosten an die Bank als Provision zurückfloss. Folglich verurteilte das Gericht die Bank. Die Bank hat dem Anleger sein eingesetztes Kapital zu erstatten, wobei demgegenüber der Anleger die Schiffsbeteiligung an die Bank zu übertragen hat. Bei wirtschaftlicher Betrachtung liegt darin eine Rückabwicklung. Das Urteil ist rechtskräftig.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht


Beteiligungsangebot 79
Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“,
MS „Beluga Navigation“,
MS „Neele“ Shipping GmbH & Co. KG,
MS „Marie“ Shipping GmbH & Co. KG

Der Initiator des Fonds des Beteiligungsangebots 79 Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“, MS „Beluga Navigation“ MS „Neele“ Shipping GmbH & Co. KG, MS „Marie“ Shipping GmbH & Co. KG ist das Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding.
Die DFH Deutsche Fonds Holding platzierte nach eigenen Angaben seit dem Markteintritt diverse geschlossene Fonds.
Die Emission Beteiligungsangebot 79 Multipurpose-Schiffe MS „Beluga Nomination“, MS „Beluga Navigation“ - MS „Neele“ Shipping GmbH & Co. KG, MS „Marie“ Shipping GmbH & Co. KG erfolgte in den Jahren 2006 / 2007. Der Investitionsgegenstand sind zwei baugleiche, moderne Multipurpose-Schiffe mit eigenem Ladegeschirr. Die Zeichner der Fonds beteiligten sich unternehmerisch.
Nach jüngeren Informationen der DFH Deutsche Fonds Holding waren aufgrund der Insolvenz der Beluga Chartering GmbH für beide Schiffe neue Chartergesellschaften zu finden. Infolgedessen ist die MS „Neele“ seit dem 08.08.2011 unter Beschäftigung und wurde inzwischen in „Thorco Attraction“ umbenannt. Die MS „Marie“ ist seit dem 30.03.2011 unter Beschäftigung und wurde in „Thorco Ambition“ umbenannt.

Naturgemäß ist eine unternehmerische Beteiligung mit Chancen und Risiken verbunden. Chancen liegen u.a. in der Perspektive, Gewinne zu erwirtschaften, sei es durch Ausschüttungen oder eine Steigerung des Beteiligungsvermögens. Doch sind das Chancen, die nicht garantiert werden können. Demgegenüber besteht ein Verlustrisiko mithin bis zum Totalverlust der Einlage.
In kanzleibekannten Fällen zeichneten Anleger auf eine Vermittlung und Beratung von Banken und Sparkassen. Jüngere gerichtliche Entscheidungen bestätigten uns, dass Banken verpflichtet sind, auf nicht ersichtliche Innenprovisionen, sogenannte kick-back-Zahlungen, hinzuweisen. Geschiegt das nichtt, stehen Schadensersatzansprüche gegen die Bank beiseite. Schadensersatz heisst, dass ein Anleger so zu stellen ist, als wenn er die Beteiligung nicht gezeichnet hätte. Die Bank hätte also rückabzuwickeln und dem Anleger sein eingesetzes Kapital zurückzuzahlen, wenn übrige Anspruchsvoraussetzungen vorliegen.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de
Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Ralf Renner sind Rechtsfragen geschlossener Fonds. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie bei der Fondszeichnung nicht zutreffend informiert und beraten worden sind. Denn ein Anlageberater hat über alle Umstände, die für Anlageentscheidung des Kunden wesentlich sind, zutreffend, verständlich und vollständig zu informieren. Insbesondere stehen Schadensersatzansprüche infrage, wenn auf die Anlagerisiken nicht genügend hingewiesen wurde. Gegen vermittelnde Banken können grundsätzlich Schadensersatzansprüche gerichtet werden, wenn durch die vermittelnde Bank nicht offensichtliche Innenprovisionen (sogenannte kick-back-Zahlungen) verschwiegen wurden. In jedem Fall ist eine Einzelfallprüfung geboten
> zurück zur Seitenübersicht


 

Bild
oder Sie schicken eine Nachricht
- ein Anwalt kontaktiert Sie für eine

kostenfreie_Ersteinschätzung

telefonisch oder per E-Mail

Name:
Telefon (mit Vorwahl): *
E-Mail:
Nachricht:


Wie hoch sind Anwaltskosten?
Die erste telefonische Besprechung mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei ist völlig kostenfrei. Der Gegenstand dieses allgemeinen Informationsgesprächs sind unsere Erfahrungen (keine Einzelfallberatung) und ggf. die anstehenden Schritte zu einer anwaltlichen Vertretung. Erst danach entscheiden Sie, ob und inwieweit Sie uns beauftragen. Wir garantieren Ihnen die völlige Transparenz der Kosten. Grundsätzlich sind die Kosten anwaltlicher Tätigkeiten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Im Einzelfall können davon abweichend Pauschalhonorare vereinbart werden, die sich an Ihrem Interesse und unserem anstehenden Aufwand bemessen. Wir informieren Sie über Kosten, bevor sie entstehen. Rufen Sie uns an
unter: 030 / 810 030 22


Trägt der Rechtsschutzversicherer
die Kosten eines Rechtsstreits?

Viele Mandanten stellen sich die Frage, ob der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits trägt. Das ist in den jeweils geltenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) des Versicherungsvertrages geregelt. Dabei kommt es auf jeden Einzelfall an. Gern unterstützen wir dabei und übernehmen für Sie eine Kostendeckungsanfrage an Ihren Rechtsschutzversicherer. Wenden Sie sich an uns, telefonisch oder per E-Mail an: info@kanzlei-renner.de

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22
info@kanzlei-renner.de

banner
> Termin vereinbaren                    
Kanzlei Renner
Nach unserem Selbstverständnis ist anwaltliche Arbeit eine juristische Dienstleistung, die sich an den Bedürfnissen des Mandanten zu orientieren hat. Wir möchten Sie frühzeitig rechtlich beraten, um Rechtsstreitigkeiten vermeiden zu helfen. Denn im Alltag besteht ein Ungleichgewicht zugunsten des besser Informierten und Beratenen. Wir wollen erreichen, dass sich von vornherein dieses Ungleichgewicht nicht zu Ihren Lasten auswirkt. Insofern eine gerichtliche Auseinandersetzung unausweichlich wird, vertreten wir selbstverständlich deutschlandweit vor Gericht.

BildBildBildBild


Hauptrubriken
> Home
> Mandate
> Karriere
> Kontakt


Wegweiser Website
> Übersicht Kapitalanlagen
> Eigentumswohnungen als
Kapitalanlagen

> Immobilienfonds
> Fondsschließung
> Medienfonds
> Lebensversicherungsfonds
> Schiffsfonds


Kommunikationsdaten
Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


Anbieter
> Impressum
> Kontakt


Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite, stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de

(C) Rechtsanwalt Ralf Renner