> HOME     I     > MANDATE     I     > KARRIERE     I     > STANDORTE     I     > RECHTLICHE HINWEISE

banner
BildBildBildBild

Alle Beiträge oder Urteile sind einzelfallbezogen, sie treffen keine allgemeinen Aussagen und
ersetzen keine Rechtsberatung.


Rechtsanwalt Renner prüft Anspruch auf Schadensersatz

letztes update 21.01.2016 > mehr

Stratego Grund: negative
Netto-Wertentwicklung von -9,5 %

rr/Berlin 23.05.2014 > mehr

Stratego Grund
erste Zwischenausschüttung angekündigt
rr/Berlin 20.09.2013 > mehr

Stratego Grund
Abwertung eines Zielfonds
rr/Berlin 15.08.2013 > mehr

LBB Invest Fonds Stratego Grund:
weitere Klagen eingereicht
rr/Berlin 08.08.2013 > mehr

Stratego Grund
Liquidation beschlossen
rr/Berlin 24.07.2013 > mehr

Stratego Grund
LBB Invest äußert
sich zur Aussetzung
rr/Berlin 07.06.2013 > mehr

Stratego Grund
Aussetzung dauert an -
Anleger klagen gegen Sparkasse
rr/Berlin 18.03.2013 > mehr

Stratego Grund
Anlegerrundschreiben der Sparkasse
rr/Berlin 23.01.2013 > mehr

Interessengemeinschaft gegründet
rr/Berlin 30.04.2012 > mehr

Stratego Grund (WKN A0ERSF)
Rücknahme der Anteilsscheine
ausgesetzt
rr/Berlin 30.03.2012 > mehr

   geschlossene Fonds
       Fondsschließung
   Schiffsfonds
       Immobilienfonds
   Lebensversicherungsfonds
  

Unsere häufigsten Themen
Immobilienfonds > mehr
Lebensversicherungsfonds > mehr
Medienfonds > mehr
Schiffsfonds > mehr
Prospekthaftung > mehr
Rückvergütungen > mehr
Schiffsfondsinsolvenzen > mehr
Schrottimmobilien > mehr


weitere Themen

Fondsschließung Spezial
was Anleger wissen müssen berichten wir auf einer Sonderseite zu diesem Thema > mehr


banner
> Übersicht Kapitalanlagenrecht 

Ihr Ansprechpartner
Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22

info@kanzlei-renner.de
Bild

Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie
ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: renner.ralf@kanzlei-renner.de

 
Stratego Grund: negative Netto-Wertentwicklung
von -9,5 % in vergangenen 12 Monate

rr/Berlin 23.05.2014
Wie wir bereits berichteten, kündigte zum 31.01.2014 die Landesbank Berlin Investment GmbH (LBB INVEST) die Verwaltung des Fonds Stratego Grund. Der Fonds Stratego Grund befindet sich in Liquidation.
In den letzten 12 Monaten, also in der Zeit vom 22.05.2013 bis zum 22.05.2014, verlor der Wert -9,50 % (Netto-Wertentwicklung). Demgegenüber betrug der Verlust in der Zeit vom 22.05.2012 bis 22.05.2013 6,31 % und in der Zeit vom 22.05.2011 bis zu 22.05.2012 3,72 %.
Aus uns vorliegenden Unterlagen der LBB Invest ergibt sich, dass der Anteil an Zielfonds mit ausgesetzter Anteilsrücknahme 69,97 % per 30.04.2014 war. Das Fondsrating von Morningstar Rating TM und FeriEurorating ist ausgesetzt.
Nach der BVI-Methode berücksichtigt die Nettowertentwicklung neben allen auf der Fondsebene anfallenden Kosten, wie exemplarisch die Verwaltungsvergütung und die Depotbankvergütung, auch den im Ausgabepreis enthaltenen Ausgabeaufschlag.
Rechtsanwalt Renner vertritt bereits seit der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine des LBB Invest Fonds Stratego Grund im März des Jahres 2012 viele Anleger.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


Welche Möglichkeiten Betroffene haben ... > mehr


Stratego Grund
erste Zwischenausschüttung angekündigt

rr/Berlin 20.09.2013
Für den LBB Invest Fonds Stratego Grund wurde inzwischen die erste Zwischenausschüttung bekannt gegeben. Diese Zwischenausschüttung i.H.v. EUR 6,00 je Anteil setzt sich aus einer Substanzausschüttung i.H.v. EUR 5,775 je Anteil und einer Ertragsausschüttung i.H.v. EUR 0,225 je Anteil zusammen. Eine Substanzausschüttung ist eine Rückführung aus den liquiden Fondsmitteln, wohingegen eine Ertragsausschüttung eine Ausschüttung von Miet- oder Zinserträgen oder übriger Erträge aus den Zielfonds ist. Die LBB Invest sieht vor, dass maximal zwei Mal im Geschäftsjahr ausgeschüttet wird.
Doch es ist und bleibt unabsehbar, welcher Betrag die Anleger insgesamt zurückerhalten. Erhebliche Verluste können nicht ausgeschlossen werden.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de

> zurück zum Seitenanfang


Stratego Grund
Abwertung eines Zielfonds bedingt Reduzierung des Anteilswert
s
rr/Berlin 15.08.2013
Aus einem uns vorliegenden Dokument der LBB Invest aus den letzten Junitagen des Jahres 2012, welches mit dem Vermerk "nur zum internen Gebrauch" gekennzeichnet ist, wird über Zielfonds des Stratego Grund berichtet, nämlich über die Fonds SEB ImmoInvest, Morgan Stanley P2 Value und KanAm grundinvest.
Berichtet wird, dass es trotz erfolgreicher Immobilienverkäufe des Fondsmanagements des Zielfonds KanAm grundinvest im Zuge einer Neubewertung durch einen unabhängigen Sachverständigenausschuss zu einer Reduzierung des Anteilswerts des KanAm grundinvest kam. Diese Abwertung des Fonds KanAm grundinvest zog auch eine Reduzierung des Anteilspreises des Stratego Grund nach sich. Der Anteil des Fonds KanAm grundinvest im Stratego Grund betrug per 27.06.2012 6,8%.
Die KanAm Grund Kapitalanlagegesellschaft mbH, Frankfurt am Main, gab bereits im Februar des Jahres 2012 bekannt, dass sie die Verwaltung des KanAm grundinvest Fonds unwiderruflich kündigte und die Rücknahme der Anteilsscheine für den KanAm grundinvest Fonds endgültig ausgesetzt ist.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de

> zurück zur Seitenübersicht


LBB Invest Fonds Stratego Grund
Rechtsanwalt Renner reicht weitere Klagen ein

rr/Berlin 08.08.2013
Wie auch der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 08.08.2013 berichtete, raten nunmehr Verbraucherschützer an, rechtliche Zusammenhänge des LBB Invest Fonds Stratego Grund prüfen zu lassen. In dem Medienbericht heißt es, dass eine rechtliche Prüfung anzuraten ist, wenn ein Anleger das Gefühl hat, bei dem Kauf der Anteil falsch beraten worden zu sein. Dies wäre zu prüfen, wenn die Bank nicht über kick-back-Zahlungen informierte. Nunmehr, nachdem die Berliner Sparkasse in den letzten Julitagen die Entscheidung der LBB Invest mitteilte, dass die LBB Invest die Auflösung des Fonds Stratego Grund beschloss, beauftragten weitere Anleger des Fonds Stratego Grund Rechtsanwalt Renner mit der Klagevorbereitung.

Die LBB Invest begründete die Liquidation des Fonds Stratego Grund u.a. damit, dass keine realistischen Chancen für eine nachhaltige Wiedereröffnung gesehen werden. Die LBB Invest ist die Investmentbank des Fonds Stratego Grund.
Im Zuge der Auflösung des LBB Invest Fonds Stratego Grund ist eine erste Ausschüttung für den Monat September 2013 vorgesehen, weitere sollen folgen. Wieviel insgesamt ausgeschüttet wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt völlig ungewiss. Erhebliche Verluste für die Anleger des Fonds Stratgo Grund sind nicht auszuschließen.
Bereits in der Vergangenheit berichteten wir in Zusammenhängen mit Problemen bei der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine und darauf folgender Liquidation anderer Immobilienfonds. Für den Fonds KanAm Grundinvest wurde die Auflösung im Februar 2012 beschlossen, für den Fonds TMW Immobilien Weltfonds wurde die Auflösung im Juni 2011 beschlossen und für den Fonds Morgan Stanley P2 Value wurde die Auflösung bereits im Oktober 2010 beschlossen. Dabei handelt es sich in allen Fällen um Zielfonds des Fonds Stratego Grund. Der LBB Invest Fonds Stratego Grund war als Dachfonds konzipiert, der in sogenannte Zielfonds investiert.
In Zusammenhängen der vorbezeichneten Zielfonds ergingen bereits gegen andere vermittelnde Banken rechtskräftige Urteile, wie wir in den letzten Jahren berichteten.
Rechtsanwalt Ralf Renner berät und vertritt bereits seit der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine des LBB Invest Fonds Stratego Grund im März 2012 viele Anleger. Bereits im September des Jahres 2012 wurden durch Rechtsanwalt Renner die erste Klage eingereicht.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Stratego Grund
LBB Invest beschließt Liquidation des Fonds Stratego Grund

rr/Berlin 24.07.2013
Nach einem uns vorliegenden Dokument kündigte die LBB Invest mit Wirkung zum 31.01.2014 die Verwaltung des Fonds Stratego Grund und beschloss die Auflösung. Die LBB Invest begründete diese gravierende Maßnahme damit, dass eine Wiederaufnahme der Ausgabe bzw. Rücknahme von Anteilsscheinen des LBB Invest Fonds Stratego Grund nicht möglich erschien. Die LBB Invest sieht eine Ursache dafür darin, dass 9 der 12 Zielfonds des Fonds Stratego Grund geschlossen sind oder sich in Abwicklung befinden und zudem eine grundlegende Besserung der Situation nicht absehbar ist.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Ralf Renner sind Rechtsfragen geschlossener Fonds, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie prüfen lassen wollen, welche Rechte und Ansprüche bestehen. Denn pauschale Aussagen verbieten sich. In jedem Fall ist eine Einzelfallprüfung geboten.

Schadensersatzansprüche gegen eine Bank können bestehen, wenn über wesentliche Aspekte nicht hinreichend aufgeklärt wurde. Ein erfahrener Rechtsanwalt kann feststellen, ob Schadensersatzansprüche bestehen und wie hoch die Chancen für eine erfolgreiche Durchsetzung sind.


Schadensersatz
Die Gerichte verlangen regelmäßig, dass ein Anlageberater gründlich, richtig und vollständig informiert. Die Gerichte sprechen geschädigten Anlegern, die über ihre Geldanlage falsch beraten wurden, zu, dass ihnen ihre Bank das eingesetztes Kapital komplett und zudem Zinsverluste erstattet. Der Bank sind die Anlageprodukte und daraus gezogene Vorteile zurückzugeben. Bei wirtschaftlicher Betrachtung entspricht das einer Rückabwicklung.

Beratungsfehler
Aus jahrelanger alltäglicher Arbeit wissen wir, dass Anlageberatungen möglicherweise fehlerhaft sein können.
Wenn der Anlageberater eine Geldanlage als sichere Anlage vorstellte, obwohl Verlustrisiken bestehen, rechtfertigt das rechtliche Beanstandungen.
Das Landgericht Berlin sprach in einem uns vorliegenden Urteil einem Anleger des offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value Schadensersatz zu und stellte in den Entscheidungsgründen fest, dass auf die Risiken der vorläufigen Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine und einer etwaigen anschließenden Liquidation eines offenen Immobilienfonds hinzuweisen ist. Das Landgericht Frankfurt am Main stellte in einem Urteil in Zusammenhängen eines anderen offenen Immobilienfonds fest, dass es sich bei der Möglichkeit, die Rücknahme von Anteilen auszusetzen, um einen „grundsätzlich aufklärungsbedürftigen Umstand handelt“. In der Entscheidung wurde das damit begründet, dass mit der Aussetzung ein „nicht unerhebliches Kapitalverlustrisiko“, das für diese Anlageform typisch sei, und welches der Anleger regelmäßig nicht erkennen könne, besteht.
Unsere Mandanten treten an uns heran, wenn sie sich durch ihren Anlageberater getäuscht fühlen. Doch jeder Einzelfall liegt anders. Pauschale Lösungen verbieten sich. Betroffene sollten sich individuell beraten lassen, bevor Schadensersatzansprüche verjähren. Gern beantworten wir Sachfragen und beurteilen Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen.
> zurück zur Seitenübersicht


Stratego Grund
LBB Invest äußert sich zur Aussetzung

rr/Berlin 07.06.2013
Die LBB Invest nahm am 08.04.2013 in Zusammenhängen der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine des Fonds Stratego Grund Stellung. Die LBB Invest rechtfertigte die vorläufige Fondsschließung mit die außergewöhnlichen Umstände der Finanzkrise seit Mitte des Jahres 2007, welche durch den Zusammenbruch des US-amerikanischen Immobilienmarktes entstand. Die LBB Invest äußerte, dass diese Umstände die Schließung zahlreicher Immobilienfonds bedingten. Die LBB Invest teilte mit, dass das Fondsmanagement des Fonds Stratego Grund im Rahmen anzuwendender Regularien es unternimmt, jene im Stratego Grund enthaltenden Immobilienfondsbestände zu verkaufen, um somit Liquidität zu schaffen. Die LBB Invest räumt ein, dass Kursrückgänge in Zukunft nicht ausgeschlossen werden können.

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Stratego Grund
Aussetzung dauert an - Anleger reichen Klagen ein

rr/Berlin 18.03.2013
Einem Jahr nach der Bekanntgabe der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine des LBB Invest Fonds Stratego Grund ist noch immer unabsehbar, ob die Rücknahme der Anteilsscheine wieder aufgenommen wird. Die Voraussetzung hierfür wäre eine ausreichende Liquidität des Fonds. Dieses war jedenfalls am 30.03.2012 nicht vorhanden, was zu der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine führte. Der Stratego Grund investiert in insgesamt 14 Zielfonds. Das sind u.a. der TMW Immobilien Weltfonds, welcher voraussichtlich bis Mai 2014 abgewickelt werden soll, der DEGI Global Business, welcher voraussichtlich bis Juni 2014 abgewickelt werden soll, der KanAm Grundinvest, welcher voraussichtlich bis zum Dezember 2016 abgewickelt werden soll.

Aus den Gesprächen mit unseren Mandanten wissen wir, dass viele Anleger sich selbst als konservative, sicherheitsorientierte Anleger sehen, die sichere Geldanlagen wünschten. Viele unserer Mandanten war insbesondere sehr wichtig, dass die Fondsanteile jederzeit an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden können.
Rechtsanwalt Renner berät und vertritt bereits seit der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine des LBB Invest Fonds Stratego Grund im März 2012 viele Anleger.

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Stratego Grund
Anlegerrundschreiben der Berliner Sparkasse

rr/Berlin 23.01.2013
Die Berliner Sparkasse teilte in einem Anlegerrundschreiben nunmehr mit, dass sich die Liquiditätssituation des LBB Invest Fonds Stratego Grund seit der Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine am 30.03.2012 nicht nachhaltig verbesserte. Die Berliner Sparkasse räumte ein, dass sie die Chancen für eine Wiedereröffnung des Fonds Stratego Grund, trotz der Bemühungen der LBB-INVEST, als gering einschätzt. Ferner wird auf ein Schreiben der LBB INVEST Bezug genommen, wonach bei 9 der 14 Zielfonds des Stratego Grund die Rücknahme der Anteilsscheine ausgesetzt ist und 7 der Zielfonds sich in Liquidation befinden. Zudem wird mitgeteilt, dass auch bei weiteren Zielfonds die Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden kann.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Interessengemeinschaft gegründet

rr/Berlin 30.04.2012
Nachdem im Zuge der Schließung des LBB Invest Fonds Stratego Grund (WKN A0ERSF) zahlreiche Mandanten uns beauftragten, wurde die Interessengemeinschaft gegründet. Das Anliegen der Interessengemeinschaft ist der Informationsaustausch betroffener Anleger.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de

Rechtsanwalt Renner berät und vertritt Stratego-Grund-Anleger. In kanzleibekannten Fällen wurde der Stratego Grund durch die Berliner Sparkasse vertrieben.
Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Renner sind Rechtsfragen geschlossener Fonds, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie prüfen lassen wollen, welche Rechte und Ansprüche bestehen. Pauschale Aussagen verbieten sich. Eine Einzelfallprüfung ist geboten.

> zurück zur Seitenübersicht


Stratego Grund (WKN A0ERSF)
Rücknahme der Anteilsscheine ausgesetzt

rr/Berlin 30.03.2012
Die Landesbank Berlin Investment GmbH teilte am 30.03.2012 mit, dass der Stratego Grund geschlossen wurde. Damit sind die Ausgabe und Rücknahme von Anteilsscheinen des Fonds Stratego Grund bis auf weiteres ausgesetzt. Das gilt für alle Orderaufträge, die nach dem 29.03.2012, 24:00 Uhr, eingingen. Der Stratego Grund war nicht mehr in der Lage alle vorliegenden Rückgabeverlangen zu erfüllen, weswegen die Schließung nach § 37 Abs. 2 des Investmentgesetzes die gesetzlich vorgesehene Folge war.
Der LBB Stratego Grund ist ein Dachfonds und investierte in insgesamt 15 Zielfonds, insbesondere offene Immobilienfonds. Davon werden KanAm Grundinvest, Morgan Stanley P2 Value, SEB Immoinvest, TMW Weltfonds bereits abgewickelt.

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



Stratego Grund (WKN A0ERSF)

Der Immobilienfonds Stratego Grund ist ein sogenannter gemischter Fonds. Die Investmentbank des Stratego Grund (WKN A0ERSF) ist die Landesbank Berlin Investment GmbH.
Der Stratego Grund wurde aufgelegt am 01.09.2005 und investierte in ein Fondsvermögen i.H.v. ca. EUR 339,64 Mio.
Die Mindestanlage für eine Einmalanlage beträgt EUR 500,00. Die Mindestanlage im Sparplan beträgt EUR 25,00. Der Erstausgabepreis pro Anteil beträgt EUR 30,00.
Der Investitionsgegenstand des Fonds Stratego Grund sind ca. 500 Immobilien der ca. 15 Immobilienfonds, u.a. der KanAm Grundinvest, der TMW Immobilien Weltfonds und der Morgan Stanley P2 Value, welche bereits vor zwei Jahren geschlossen und abgewickelt werden mussten. Da die gesamte Branche sich in einer Krise befindet, mussten bereits zuvor zahlreiche Fonds geschlossen und z.T. abgewickelt werden.

Der Gegenstand des Stratego Grund ist grundsätzlich ein Immobilien-Sondervermögen, wobei ferner in verzinsliche Wertpapiere, Investmentanteile, Geldmarktinstrumente, Bankguthaben, Derivate oder sonstige Anlageinstrumente investiert werden könnte. Mitgeteilt wurde, dass von der bestehenden Möglichkeit, in Immobilienaktien, REITs bzw. REITs-Sondervermögen zu investieren, kein Gebrauch gemacht wird.
Mit dem Fonds Stratego Grund sind konzeptionell Chancen und Risiken verbunden. Typischerweise liegt eine Chance eines Fonds in der größeren Diversifikation und damit einem verminderten Ausfallrisiko. Doch kann Erfolg nicht garantiert werden. Demgegenüber bestehen allgemeinen Anlagerisiken von Immobilienanlagen, also z.B. das Altlastenrisiko, das Baumängelrisiko, das Leerstandsrisiko, das Mietausfallrisiko und das spezielle Risiko einer unerwarteten Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine.

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht


 

Bild
oder Sie schicken eine Nachricht
- ein Anwalt kontaktiert Sie für eine
erste kostenfeie Besprechung

* erforderliche Mindestangaben

Name: *
Telefon (mit Vorwahl): *
E-Mail:
Nachricht:

Wie hoch sind Anwaltskosten?
Die erste telefonische Besprechung mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei ist völlig kostenfrei. Der Gegenstand dieses allgemeinen Informationsgesprächs sind unsere Erfahrungen (keine Einzelfallberatung) und ggf. die anstehenden Schritte zu einer anwaltlichen Vertretung. Erst danach entscheiden Sie, ob und inwieweit Sie uns beauftragen. Wir garantieren Ihnen die völlige Transparenz der Kosten. Grundsätzlich sind die Kosten anwaltlicher Tätigkeiten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Im Einzelfall können davon abweichend Pauschalhonorare vereinbart werden, die sich an Ihrem Interesse und unserem anstehenden Aufwand bemessen. Wir informieren Sie über Kosten, bevor sie entstehen. Rufen Sie uns an
unter: 030 / 810 030 22


Trägt der Rechtsschutzversicherer
die Kosten eines Rechtsstreits?

Viele Mandanten stellen sich die Frage, ob der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits trägt. Das ist in den jeweils geltenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) des Versicherungsvertrages geregelt. Dabei kommt es auf jeden Einzelfall an. Gern unterstützen wir dabei und übernehmen für Sie eine Kostendeckungsanfrage an Ihren Rechtsschutzversicherer. Wenden Sie sich an uns, telefonisch oder per E-Mail an: info@kanzlei-renner.de

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22
info@kanzlei-renner.de

banner
> Termin vereinbaren                    

Vorsicht Verjährungsfalle
Viele Anleger verlieren die Möglichkeit ihre berechtigten Schadenersatzansprüche durchzusetzen, weil sie nicht innerhalb der gesetzlichen Frist geltend bzw. anhängig gemacht werden. Probleme lösen sich nicht von selbst, doch sie können unlösbar werden, wenn Sie zu lange warten.
> mehr

Soforthilfe für geschädigte Anleger
telefonisch unter 030 / 810 030 22

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de

Kanzlei Renner
Nach unserem Selbstverständnis ist anwaltliche Arbeit eine juristische Dienstleistung, die sich an den Bedürfnissen des Mandanten zu orientieren hat. Wir möchten Sie frühzeitig rechtlich beraten, um Rechtsstreitigkeiten vermeiden zu helfen. Denn im Alltag besteht ein Ungleichgewicht zugunsten des besser Informierten und Beratenen. Wir wollen erreichen, dass sich von vornherein dieses Ungleichgewicht nicht zu Ihren Lasten auswirkt. Insofern eine gerichtliche Auseinandersetzung unausweichlich wird, vertreten wir selbstverständlich deutschlandweit vor Gericht.

BildBildBildBild


Hauptrubriken
> Home
> Mandate
> Karriere
> Kontakt


Wegweiser Website
> Übersicht Kapitalanlagen
> Eigentumswohnungen als
Kapitalanlagen

> Immobilienfonds
> Fondsschließung
> Medienfonds
> Lebensversicherungsfonds
> Schiffsfonds


Kommunikationsdaten
Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


Anbieter
> Impressum
> Kontakt


Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite, stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de

(C) Rechtsanwalt Ralf Renner