> HOME     I     > MANDATE     I     > KARRIERE     I     > STANDORTE     I    > RECHTLICHE HINWEISE

banner
BildBildBildBild

Alle Beiträge oder Urteile sind einzelfallbezogen, sie treffen keine allgemeinen Aussagen und
ersetzen keine Rechtsberatung.


Unsere häufigsten Themen
Immobilienfonds > mehr
Lebensversicherungsfonds > mehr
Medienfonds > mehr
Schiffsfonds > mehr
Prospekthaftung > mehr
Rückverg ütungen > mehr
Schiffsfondsinsolvenzen > mehr
Schrottimmobilien > mehr


banner
> Übersicht Kapitalanlagenrecht 

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22

renner.ralf@kanzlei-renner.de
Bild

Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie
ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de


 
WGF 4,875 % Hypothekenanleihe 2010 / 2012 (WKN: WGFH06)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 4,875 % Hypothekenanleihe 2010 / 2012 (WKN: WGFH06) ist die sechste WGF Anleihe, bei einer vorgesehenen Laufzeit von 2010 bis 2012. Vorgesehen ist auch eine feste Verzinsung mit einem Zinssatz von 4,875 % p.a., bei vierteljährlicher Ausschüttung. Die Rückzahlung ist für den 15. Dezember 2012 vorgesehen.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

Rückzahlung ausgesetzt

Der Vorstand der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG teilte am 14. Dezember 2012 mit, dass die Rückzahlung der am 14. Dezember 2012  fälligen Hypothekenanleihe WGFH06 bis auf weiteres ausgesetzt ist.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt

Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt. Das Amtsgericht Düsseldorf führt die Angelegenheit unter dem Aktenzeichen 504 IN 269 / 12.

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de



WGF 5,35 % Hypothekenanleihe 2010 / 2015 (WKN: WGFH07)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 5,35 % Hypothekenanleihe 2010 / 2015 (WKN: WGFH07) ist die sechste WGF Anleihe, bei einer vorgesehenen Laufzeit von 2010 bis 2015. Vorgesehen ist auch eine feste Verzinsung bei einem Zinssatz von 5,35 % p.a., bei vierteljährlicher Ausschüttung. Die Rückzahlung ist für den 15. Mai 2015 vorgesehen.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt

Nunmehrgabt am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de



WGF 6,35 % Hypothekenanleihe 2008 / 2013 (WKN: A0LDUL)*

* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 6,35 % Hypothekenanleihe (WKN: A0LDUL) ist die dritte WGF Anleihe, bei einer vorgesehenen Laufzeit von 2008 bis 2013. Diese Anleihe ist auf 100.000 Stück zu je EUR 500,00 begrenzt. Vorgesehen ist eine Verzinsung von 6,35 % p.a., bei jährlichen Ausschüttungen. Die Rückzahlung ist für den 15. März 2013 vorgesehen.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt
Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der Gesellschaft statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


WGF 6,35 % Plus Hypothekenanleihe 2011/2017 (WKN WGFH08)*

* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 6,35 % Plus Hypothekenanleihe 2011/2017 (WKN WGFH08) hat eine vorgesehene Laufzeit von 2011 zum 2017. Vorgesehen ist eine Mindestverzinsung von 6,35 % p.a., und darüber hinaus eine jährliche Zinsanpassung proportional zum Verbraucherpreisindex.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt
Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de



WGF 6,35 % Hypothekenanleihe 2009 / 2014 (WKN: WGFH04)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 6,35 % Hypothekenanleihe (WKN: WGFH04) ist die vierte WGF Anleihe, bei einer vorgesehenen Laufzeit von 2009 bis 2014. Vorgesehen ist auch eine Verzinsung bei einem festen Zinssatz in Höhe von 6,35 % p.a., bei halbjährlicher Ausschüttung. Die Rückzahlung ist für den 15. Februar 2014 vorgesehen.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt

Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de



WGF 6,35 % Hypothekenanleihe 2009 / 2016 (WKN: WGFH05)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Die WGF 6,35 % Hypothekenanleihe 2009 / 2016 (WKN: WGFH05) ist die fünfte WGF Anleihe, bei einer vorgesehenen Laufzeit von 2009 bis 2016. Vorgesehen ist auch eine Verzinsung bei einem festen Zinssatz von 6,35 % p.a., bei halbjährlicher Ausschüttung. Die Rückzahlung ist für den 1. Dezember 2016 vorgesehen.
Eine Anleihe verbrieft ein Gläubigerrecht, also insbesondere ein Recht auf Verzinsung und das Recht auf Rückzahlung. Das Recht auf Verzinsung kann festverzinslich oder variabel ausgestaltet sein. In der Regel erfolgt eine Zinszahlung jährlich. Doch grundsätzlich kann auch abweichendes geregelt sein. Eine Anleihe trägt das allgemeine Emittentenrisiko in sich.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt
Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de



WGF 8 % Premium Genussrechtskapital (WKN: WGFH90)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Der vorgesehene Rückzahlungstermin des Genussscheins WGF 8 % Premium Genussrechtskapital (WKN: WGFH90) ist der 1. Juli 2022.
Ein Genussschein ist gesetzlich nicht geregeltes Wertpapier. Ein besonderes Merkmal von Genussscheinen ist, dass diese im Insolvenzfall nachrangig (!) bedient werden. Das bedeutet, dass zunächst Forderungen von dritten Fremdkapitalgläubiger zu bedienen sind. Darin liegt gegenüber Anleihen ein erheblich gesteigertes Risiko.

AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt
Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


WGF 8 % Premium Plus Genussschein (WKN: WGFH91)*
* Stand des Beitrags: 14.12.2012, 18:30 Uhr
(beachten Sie den wichtigen Hinweis am Seitenende)

Ein Genussschein ist gesetzlich nicht geregeltes Wertpapier. Ein besonderes Merkmal von Genussscheinen ist, dass diese im Insolvenzfall nachrangig (!) bedient werden. Das bedeutet, dass zunächst Forderungen von dritten Fremdkapitalgläubiger zu bedienen sind. Darin liegt gegenüber Anleihen ein erheblich gesteigertes Risiko.
Der vorgesehene Rückzahlungstermin des WGF 8 % Premium Plus Genussscheins (WKN: WGFH91) ist der 1. Juni 2020.
AG Düsseldorf gibt Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung statt
Nunmehr gab am 12. Dezember 2012 das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Düsseldorf, dem Antrag nach §§ 270, 270 a Insolvenzordnung (InsO) der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG statt.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de


Interessengemeinschaft gegründet
rr/Berlin 13.12.2012
Nachdem viele Anleger der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG an die Kanzlei Renner herantraten, wurde die Interessengemeinschaft gegründet. Das Ziel der Interessengemeinschaft ist der Informationsaustausch betroffener Anleger.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de
Rechtsanwalt Renner berät und vertritt viele Anleger von Anleihen und Genussscheinen der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG.
Ein Spezialgebiet von Ralf Renner, Rechtsanwalt und gelerneter Bankkaufmann, sind Rechtsfragen von Kapitalanlagen, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt.


WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG
rr/Berlin 12.12.2012
Am 12.12.2012 teilte der Vorstand der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG (nachstehend zitiert: WGF AG) mit, das durch das Amtsgericht Düsseldorf einem Antrag der Gesellschaft auf Eigenverwaltung gemäß §§ 270, 270 a der Insolvenzordnung (InsO) im Eröffnungsverfahren statt gab. Bei einem Verfahren nach §§ 270, 270 a InsO wird kein Insolvenzverwalter bestellt. Stattdessen versucht der Vorstand in Zusammenarbeit mit einem gerichtlich bestellten Sachwalter eine Sanierung zu erreichen.
Der Ausgang des Verfahrens kann nicht abgesehen werden.
Die WGF AG teilte in dem Jahresabschluss 2011 einen Bilanzverlust i.H.v. ca. EUR 71,3 Millionen mit. Ferner teilte die WGF AG in diesen Zusammenhängen mit, dass der Bilanzverlust sich aus strategischen Desinvestments und bilanztechnische  Maßnahmen ergebe.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de
Ralf Renner ist Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann und berät und vertritt geschädigte Kapitalanleger bei der Wahrung Ihrer Interessen.


WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG
6 Anleihen der WGF vom Handel ausgesetzt

rr/Berlin 04.12.2012
Die Börse Düsseldorf gab bekannt, dass insgesamt sechs Anleihen der WGF-Gruppe vom Handel ausgesetzt sind. Diese Maßnahme wurde damit begründet, dass ein testierter Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 fehlt. Zuletzt wurde für eine Vorlage eines testierten Jahresabschlusses eine Nachfrist bis zum 30. November 2012 gesetzt. Auch diese Nachfrist wurde nicht eingehalten. Bislang wurde auch nicht mitgeteilt, wann die Veröffentlichung eines testierten Jahresabschlusses zu erwarten ist.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de


WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG
Handelsblatt berichtet über drohende Millionenschäden

rr/Berlin 03.12.2012
In Artikel im Handelsblatt heißt es, dass den Anlegern der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG ein Millionenschaden droht. Das berichtet das Handelsblatt hinblickend auf die anstehende Veröffentlichung der Bilanzdaten der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG.
Insofern sich die negative Prognose der gegenwärtigen Medienberichterstattung verwirklicht, dürfte sich das auf die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft nicht nur unerheblich auswirken.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail:
renner.ralf@kanzlei-renner.de
 

Bild
oder Sie schicken eine Nachricht
- ein Anwalt kontaktiert Sie für eine

kostenfreie_Ersteinschätzung

telefonisch oder per E-Mail

Name:
Telefon (mit Vorwahl): *
E-Mail:
Nachricht:


Wie hoch sind Anwaltskosten?
Die erste telefonische Besprechung mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei ist völlig kostenfrei. Der Gegenstand dieses allgemeinen Informationsgesprächs sind unsere Erfahrungen (keine Einzelfallberatung) und ggf. die anstehenden Schritte zu einer anwaltlichen Vertretung. Erst danach entscheiden Sie, ob und inwieweit Sie uns beauftragen. Wir garantieren Ihnen die völlige Transparenz der Kosten. Grundsätzlich sind die Kosten anwaltlicher Tätigkeiten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Im Einzelfall können davon abweichend Pauschalhonorare vereinbart werden, die sich an Ihrem Interesse und unserem anstehenden Aufwand bemessen. Wir informieren Sie über Kosten, bevor sie entstehen. Rufen Sie uns an
unter: 030 / 810 030 22


Trägt der Rechtsschutzversicherer
die Kosten eines Rechtsstreits?

Viele Mandanten stellen sich die Frage, ob der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits trägt. Das ist in den jeweils geltenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) des Versicherungsvertrages geregelt. Dabei kommt es auf jeden Einzelfall an. Gern unterstützen wir dabei und übernehmen für Sie eine Kostendeckungsanfrage an Ihren Rechtsschutzversicherer. Wenden Sie sich an uns, telefonisch oder per E-Mail an: info@kanzlei-renner.de

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22
info@kanzlei-renner.de

banner
> Termin vereinbaren                    

Kanzlei Renner

Nach unserem Selbstverständnis ist anwaltliche Arbeit eine juristische Dienstleistung, die sich an den Bedürfnissen des Mandanten zu orientieren hat. Wir möchten Sie frühzeitig rechtlich beraten, um Rechtsstreitigkeiten vermeiden zu helfen. Denn im Alltag besteht ein Ungleichgewicht zugunsten des besser Informierten und Beratenen. Wir wollen erreichen, dass sich von vornherein dieses Ungleichgewicht nicht zu Ihren Lasten auswirkt. Insofern eine gerichtliche Auseinandersetzung unausweichlich wird, vertreten wir selbstverständlich deutschlandweit vor Gericht.

BildBildBildBild

Hauptrubriken
> Home
> Mandate
> Karriere
> Kontakt

Wegweiser Website
> Übersicht Kapitalanlagen
> Eigentumswohnungen als
Kapitalanlagen

> Immobilienfonds
> Fondsschließung
> Medienfonds
> Lebensversicherungsfonds
> Schiffsfonds

Kommunikationsdaten
Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de

Anbieter
> Impressum
> Kontakt


Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite, stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de

(C) Rechtsanwalt Ralf Renner